Trabant P50 Limousine - Ostmodellauto-Freak

Ostmodellauto-Freak
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Trabant P50 Limousine

PKW > PKW - DDR Produktion > Autos aus Zwickau

IST-Models (braun/beige, IST029) Modell aus der "DDR-Auto Kollektion" vom Atlas-Verlag (hellblau/beige)

Nachfolger des IFA P70. Die Vorbereitungen zur Großserienproduktion eines DDR-Kleinwagens begannen bereits 1954. Am 7. November 1957, zum 40. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution, wurde der neue Trabant P50 vorgestellt und es begann die Nullserienfertigung. Die Serienfertigung begann ab August 1958. Der Wagen erhielt eine selbsttragende (Hilfsrahmen für Motor/Getriebe/Vorderachse = "Fahrschemel") Stahlskelett-Karosserie mit Kunststoffbeplankung (gepresstes, mit Phenolharz versetztes Baumwollvlies). Ab Sommer 1962 vollsynchronisiertes Viergang-Getriebe (im P 50/2), ab Jahresende 1962 600 ccm-Motor (23 PS) im äußerlich unveränderten P 60.

Der Wagen wurde anfangs schlicht mit "P50" bezeichnet. 1956 wurde von der Betriebszeitung des Automobilwerkes in Zwickau ein Ideen-Wettbewerb für einen Namen gestartet. Wettbewerbssieger wurde der Gebrauchsgrafiker Herbert Mothes mit dem Namen "Trabant". Später wurde verbreitet, der Name wäre von den Zwickauer Autobauern zu Ehren des am 4. Oktober 1957 von den Sowjets in den Kosmos gestarteten "Sputnik" vergeben worden.  

Bauzeit: 1957 bis 1964 (1957 - 1959 P50, 1959 - 1963 P 50/1 und /2, 1962 - 1964 P60)
Motor: Zweizylinder-Zweitakt, 499 ccm, 17 PS (ab 1958 P50/Z 18 PS), P50/1 und P50/2 20 PS, P60 23 PS
Aufbau: Selbsttragende Duroplast-Kunststoffkarosserie auf Stahlblech-Gerippe



Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü