Ostmodellauto-Freak

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und verbrachte dort meine Kindheit und Jugend. Als "Auto-Fan" hat man natürlich auch besondere Erinnerungen an die Autos, in denen man als Kind mitfuhr, oder die damals das Straßenbild beherrschten. Diese Seite soll einen Überblick über die Fahrzeuge im Osten Deutschlands seit Kriegsende und in den 40 Jahren DDR geben. Mein bevorzugter Maßstab ist 1:43. Viele dieser hier im Modell gezeigten Fahrzeuge aus der Anfangszeit der DDR fuhren noch in den 1980er Jahren - sie hatten damals bereits 20 oder 30 Jahre auf dem "Buckel" und waren dennoch unverzichtbar.

Im Arbeiter-und-Bauern-Staat gab es aber nicht nur Trabant und Wartburg. Es gab manche Abwechslung, sei es aus sozialistischer Produktion der befreundeten RGW-Staaten (Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe- im Westen auch COMECON genannt, damaliges Gegenstück zur EWU) oder in homöopathischen Stückzahlen vom "Klassenfeind" aus dem "NSW" (=Nicht Sozialistisches Wirtschaftsgebiet).

Anmerkung zu den Russischen Markenbezeichnungen:
Das kyrillische "
3" in den russischen Bezeichnungen - wie z. B. КрАЗ, АЗЛК, ГАЗ, BA3, УA3 - wird oft mit "Z" übersetzt (KrAZ, AZLK, GAZ, VAZ, UAZ). Jeder, der einmal Russisch gelernt hat, weiß, dass das "Z"  eigentlich als weiches "S" gesprochen wird. Jedes "Z" steht für "Zavod" (lies: Sawod) - und das heißt "Werk". ZIL (ЗиЛ) bedeutet beispielsweise "Zavod imeni Lichatschowa" = Werk namens Lichatschow - also Lichatschow-Werk oder ZIS (ЗиC) bedeutet "Zavod imeni Stalina" = Werk namens Stalin - also Stalin-Werk, usw... Ich habe mich für meine Homepage für die auch in der DDR gebräuchliche Variante mit "S" entschieden.


Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü